By Jost Reinecke

ISBN-10: 3531130544

ISBN-13: 9783531130545

PD Dr. Jost Reinecke ist Oberassistent am Institut für Soziologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Show description

Read Online or Download AIDS-Pravention und Sexualverhalten: Die Theorie des geplanten Verhaltens im empirischen Test PDF

Similar german_7 books

Das Verbot der vertikalen Preisbindung: Eine betriebswirtschaftliche Analyse am Beispiel der Lebensmittelbranche

​Infolge aktueller Entwicklungen in der Kartellrechtspraxis wird das Preisbindungsverbot derzeit wieder kontrovers unter Vertretern der Rechtswissenschaft, der Wettbewerbstheorie und der Betriebswirtschaftslehre diskutiert. Benjamin C. Schefer analysiert in diesem Zusammenhang die marketingorientierte Argumentationslinie der Münsteraner Distributions- und Handelsforschung mit Hilfe einer qualitativ angelegten, empirischen Untersuchung.

Funktionale Sicherheit: Echtzeit 2013

Mit seinem Workshop 2013 zum Thema "Funktionale Sicherheit" bietet der Fachausschuss Echtzeitsysteme Wissenschaftlern, Nutzern und Herstellern ein Formu an, auf dem neue tendencies und Entwicklungen zu folgenden Programmschwerpunkten vorgestellt werden: Sensornetze, Betriebssysteme und Middleware, Mehrkernprogrammierung, cellular Systeme, Engineering, Modellbildung und Simulation.

Additional resources for AIDS-Pravention und Sexualverhalten: Die Theorie des geplanten Verhaltens im empirischen Test

Sample text

Durch seine Mitarbeit an der Enquete-Kommission hat der Sozialwissenschaftier R. Rosenbrock wesentliche Teile seines Präventionskonzeptes in die staatliche Primärprävention, d. h. in die Gestaltung und Durchführung von Kampagnen zielgruppenspezifischer Prävention, einbringen können. Dieses auf Kampagnen gestützte Präventionskonzept hat drei Stufen (vgl. ): 1. Die zentralstaatliche Organisation allgemeiner Prävention in Form von bevölkerungsweit gestreuten Botschaften über geeignete Massenmedien, wobei diese Botschaften über die Risikosituationen (penetrierender Geschlechtsverkehr) und die individuellen Schutzmöglichkeiten mit hoher Sicherheit (Kondome) aufklären sollen.

Verwendung von Kondomen) und riskante sexuelle Verhaltensweisen, die durch Drogenkonsum beeinflußt sind und das Risiko einer Infektion erhöhen. 7%). Allerdings stieg die Verwendungsrate, je promisker die Befragten lebten. 6% (Laumann et al. ). In einer differenzierten Analyse wird der Zusammenhang zwischen Kondomgebrauch und demographischen Variablen erörtert. Hierbei zeigen sich keine Differenzen zwischen dem Geschlecht der befragten Person, während jüngere Personen häufiger Kondome benutzten als ältere.

6%), d. h. 3%). Zum Vergleich werden die Angaben der amerikanischen CDC herangezogen, die nach männlichen und weiblichen AIDS-Infizierten differenziert sind (vgl. 2). Aus dieser Zusammenstellung ist eindeutig erkennbar, daß es ein unterschiedliches Infektionsrisiko für männliche und weibliche Jugendliche und junge Erwachsene gibt: Während für homo- bzw. 4%), werden bei Frauen mehr als 51 % der Infektionen durch heterosexuelle Kontakte verursacht. Der hohe Anteil auch bei den zwischen 13 und 19 Jahre alten weiblichen Jugendlichen (54%) macht deutlich, wie nötig effektive Präventionskampagnen und Interventionen sind, um das Wissen über AIDS und über Methoden der Verhütung zu erhöhen.

Download PDF sample

Rated 4.86 of 5 – based on 8 votes