By Doris Lucke, Sabine Berghahn

ISBN-10: 381000412X

ISBN-13: 9783810004123

Show description

Read or Download „Angemessenheit” im Scheidungsrecht: Frauen zwischen Berufschance, Erwerbspflicht und Unterhaltsprivileg. Eine soziologisch-juristische Untersuchung PDF

Similar administrative law books

European Competition Law Annual 2001: Effective Private Enforcement of Ec Antitrust Law (European Competition Law Annual)

The eu pageant legislations Annual 2001 is the 6th in a sequence of volumes following the yearly workshops on ecu pageant legislations and coverage held on the Robert Schuman Centre of the ecu college in Florence. the amount reproduces the fabrics of the roundtable debate that happened on the 6th assembly of the Workshop (June 2001) which tested the stipulations for an efficient deepest enforcement of EC antitrust ideas.

European Competition Law Annual 1997: Objectives of Competition Policy

This quantity of essays includes contributions via a gaggle of experts within the region of festival law,including heads of the world's significant pageant and antitrust enforcement specialists, well known students and personal practitioners. the focal point of the amount is the pursuits of festival coverage of the ecu Union and different significant jurisdictions, the customers of multilateral festival code, and the connection among pursuits and implementation concerns.

Loss of Control and Diminished Responsibility

This e-book offers a number one element of reference within the box of partial defences to homicide and with appreciate to the psychological defences of lack of keep an eye on and reduced accountability regularly. The paintings contains contributions from prime experts from varied jurisdictions. Divided into components, the 1st offers an research from the point of view of the united kingdom, taking a look at specific matters corresponding to family violence, revenge and combined rationale killings, wrong ideals.

Festivalisation of Urban Spaces: Factors, Processes and Effects

It is a multi-disciplinary medical monograph pertaining to city geography, city areas administration, occasion stories, tourism geography, cultural anthropology and sociology. It covers matters that are regularly concerning the most well-liked kind of occasions: gala's. This booklet experiences the origins, background, and the most elements of competition improvement, in addition to the idea that of a competition within the context of assorted clinical disciplines.

Additional info for „Angemessenheit” im Scheidungsrecht: Frauen zwischen Berufschance, Erwerbspflicht und Unterhaltsprivileg. Eine soziologisch-juristische Untersuchung

Sample text

Kritisiert Dieckmann die "Lebensstandardgarantie" mit der Begründung, es sei ,,nicht einzusehen, warum bei einem Berufsgefälle zwischen den Ehegatten der eine dem anderen einen Einkommensausgieich (Aufstockungsanspruch des § 1573 Abs. 2) zahlen soll". In diesem Zusammenhang sieht Dieckmann auch die Gefahr, daß geschiedene Ehegatten zu billigen Arbeitskräften auf dem Arbeitsmarkt werden. 39 Die Kommentierung von Diederichsen und der Kritiker Dieckmann sprechen stets geschlechtsneutral von "dem in der Ehe nicht berufstätigen Ehegatten"; die Tatsache, daß es sich fast nur um Frauen handelt, läßt sich erst anhand der überwiegend weiblichen Beispielsfälle zu § 1574 Abs.

65 Im Mittelpunkt der allgemeinen Diskussion um die Scheidungsrechtsreform stand anfangs die Abkehr vom Schuldprinzip. Daß sich durch die übernahme des Zerriittungsprinzips der Schwerpunkt der Richtertätigkeit auf die Scheidungsfolgen verschiebt, darauf wies Simitis schon 1971 hin. Einige Autoren wollen demgemäß auch das Schuldprinzip als Korrektiv im Scheidungsfolgenrecht behalten. 66 Da der erste Diskussionsentwurf (DiskE) und der frühere Regierungsentwurf (RegE) noch vom Zumutbarkeitsbegriff ausgehen und dieser im DiskE nur nach Ausbildung und Fähigkeiten des betroffenen Ehegatten beurteilt werden sollte, wiesen einige Autoren auf die Benachteiligung hin, die dadurch für die geschiedenen Nur-Hausfrauen entstehen würden.

T. auf der früheren Rechtsprechung zum Zumutbarkeitsbegriff aufbauen und z. T. auch schon die aktuelle Rechtsprechung widerspiegeln, wird der Farnilienrichter im Falle der Angemessenheitsregelung seine Aufmerksamkeit auch auf parallele Rechtsgebiete richten, die mit dem gleichen oder einem ähnlichen Begriff umgehen. l BGB, sowie das Sozialversicherungsrecht, das bezüglich der "Berufsunfähigkeit" (§ 1246 RVO) und im Arbeitsförderungsgesetz (AFG) den Zumutbarkeitsbegriff als Schutz vor sozialem Abstieg benutzt.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 47 votes